Brigg BELLONA, erbaut 1871 bei Jürgens, Elsfleth für Hustede & Co., Elsfleth, 12.1.1886 bei Jeremie vor Haiti gestrandet und verloren gegangen.

Schöne Schiffe!

Bark AURORA, ex SARAH GRICE. Wurde 1865 auf der Werft von L. Hill & Co in Port Glasgow gebaut. Bis 1880 Th. Grice, von 1880 bis 1899 Reeder C. Paulsen, Elsfleth / Bremen, ( Kapitän Dierks 1891); 1900  P. L. Möller, Mandal. 1908 auf der Reise von Nova Scotia nach Bracra gestrandet ( Totalverlust ).  Standort: Telegraph, Keller, Scheitern
Bark AURORA, ex SARAH GRICE. Wurde 1865 auf der Werft von L. Hill & Co in Port Glasgow gebaut.
Standort: Telegraph, Keller, Scheitern

Schon die Namen klingen verheißungsvoll: AURORA, BELLONA oder AEOLUS – von der römischen Göttin der Morgenröte über die Göttin des Krieges bis zum Gott des Windes, Schiffsnamen sagen viel aus über die Wünsche und Hoffnungen, die mit ihren Fahrten verbunden waren. Dabei bedienten sich die Eigner bei der Namensgebung nicht nur im reichhaltigen Angebot der klassischen Mythologie. Auch regionale Bezüge sind vielfach zu finden, Hinweise auf weite Reisen und verheißungsvolle Ferne oder patriotische Bekenntnisse. Doch eines war allen gemeinsam: Der Stolz auf das in Fahrt gesetzte Schiff, das die hiesige Region und die vor Ort ansässigen Kaufleute und Reeder im internationalen Handel teilhaben ließ. Der damit erzielte Erfolg führte ab Mitte des 19. Jahrhunderts für die gesamte Region der oldenburgischen Unterweser zu einer beachtenswerten wirtschaftlichen Blüte.

Zeungisse dieses Aufschwungs und des damit verbundenen unternehmerischen Stolzes sind die in unserem Fundus zahlreichen Schiffsporträts, die so genannten „Kapitänsbilder“, die auch in großer Vielzahl in unseren Dauerausstellungen zu sehen sind. Sie sind mehr als nur Dekoration – sie sind höchst aufschlussreiche und dabei zugleich zum Verlieben schöne Zeitdokumente, deren detailgetreu wiedergegebenen Inhalte auch Aufschluss geben über den Stellenwert, den sie für ihre Auftraggeber hatten.

Bark AEOLUS, erbaut 1872 bei C. Lühring, Hammelwarden für Gebr. Hustede, Elsfleth Standort: Telegraph, 1. Stock
Bark AEOLUS, erbaut 1872 bei C. Lühring, Hammelwarden für Gebr. Hustede, Elsfleth
Standort: Telegraph, 1. Stock

Die Maler führten ihre Werke in verschiedenen Techniken – Aquarell, Gouache, Ölgemälde oder Hinterglasmalerei – aus und präsentierten die Schiffe vor verschiedenen Hintergründen: mal in ruhiger See, einmal in stürmischen Gewässern. Dadurch ermöglichen Kapitänsbilder und Seestücke noch heute eine atmosphärisch dichte und höchst emotionale Reise durch die maritime Vergangenheit. Denn jedes dieser Bilder erzählt ein Kapitel regionaler und internationaler Schifffahrts- und Handelsgeschichte.

Mit dem Themensommer möchten wir unsere Besucherinnen und Besucher dazu anregen, sich mit diesen kleinen Kostbarkeiten intensiver zu beschäftigen und einmal mit Muße genauer hinzuschauen. Kommen Sie an Bord und lassen Sie sich entführen – in vergangene Zeiten und verheißungsvolle Fernen.

Wir wünschen Ihnen einen wundervollen maritimen Sommer!

Weiterlesen

1024px-Sparschwein_Haspa01

Die Mechanik des Sparens

Ausstellungstexte schreiben ist immer so eine Sache: zu lang, zu kurz, zu viele Fremdworte, zu wenige Fachbegriffe – Stolperfallen und Probleme gibt es viele. Die richtige Mischung aus den verschiedenen Ansprüchen an einen Text zu finden, kann leicht zum Haareraufen führen. So mancher Text, der einem auf Anhieb aus der Feder (oder der Tastatur) fließt, stößt bei Kolleginnen und Kollegen nicht auf Gegenliebe, wird kritisiert, umgestellt und verbessert. Kaum etwas bleibt vom eigenen „Lieblingstext“ über. Andere Texte hingegen, die einem selbst schwerfällig wie ein Tanker vorkommen, sind nach wenigen Korrekturen druckfertig.

(mehr …)

Weiterlesen

1

Hinter „telegraphischen“ Gardinen

Aus einem Bericht von 1879
Aus einem Bericht von 1879

Der Telegraph diente als Station für die optische Telegraphenlinie, so viel ist den meisten Brakerinnen und Brakern und den meisten Touristen sicherlich bekannt. Für die Telegrafie, zunächst die optische und später die elektromagnetische, wurden aber nur die oberen Turmgeschosse genutzt. In den beiden unteren Stockwerken – der Keller wurde erst in späteren Jahren ausgebaut – war von Anfang an eine andere Nutzung vorgesehen: Amtsschließerei bzw. Gefängnis. Die Wachstube befand sich im Erdgeschoß, sechs Zellen und ein paar Nebenräume. Im 1. Stock gab es zwei weitere Zellen, zudem hatte der Wachtmeister dort seine Dienstwohnung. Das Gefängnis hielt sich bis ins 20. Jahrhundert, wurde aber auch bei Zeiten zweckentfremdet: Während einer Cholera-Epidemie im September 1849 wurde die Amtsschließerei vorübergehend als Cholera-Hospital genutzt.

Vieles hat sich in unmittelbarer Umgebung des Braker Wahrzeichens in der über 150-jährigen Geschichte des Gebäudes ereignet. Die Schiffe der ersten Deutschen Flotte und es ist davon auszugehen, dass vom Telegraphen aus auch Nachrichten an die in Bremerhaven ansässige Kommandantur und Seezeugmeisterei gingen. Die erste öffentliche Uhr Brakes hing am Telegraph und die Kaje war beliebter Ausflugsort für die Bewohnerinnen und Bewohner der Wesermarsch. Die Gefangenen in den Zellen bekamen vom Leben außerhalb des Gefängnisses wenig mit: Wo heute große Fenster in den unteren Stockwerken sind, gab es früher nur schmale Schlitze, die kaum einen Blick aus den Zellen ermöglichten. Am Gebäude selbst veränderte sich lange Zeit wenig. Erst nach 1900 wurde auf der Südseite ein Transformatorenraum erbaut, ebenso eine Wartehalle für Schiffspassagiere. Die Palisadenwand, die den Richtung Weser gelegenen Gefängnishof umgab, wurde durch eine massive Mauer ersetzt.

Die Uhr, die in Richtung der Langen Straße angebracht ist, erhielt 1924 ein neues Uhrwerk. Gedient war den Menschen damit aber nicht, es dauerte bis 1926, bis die Uhr zuverlässig eingestellt war. Die Butjadinger Zeitung schrieb am 5. Februar 1926 dazu u.a.: „Der [Staat] hat aber scheinbar kein Geld mehr übrig zur Unterhaltung dieses öffentlichen Zeitmessers. Auch diese Ausgabe soll […] der Stadt Brake zugeschoben werden, die sowieso mit ihren Finanzen nicht aus noch ein weiß. […] Und da auf die Kirchenuhr schon lange kein Verlaß mehr und die Bahnhofsuhr alle acht Tage überklebt ist, so haben wir tatsächlich zu verzeichnen, daß in Brake keine öffentliche Uhr die Zeit richtig anzeigt. Armes Brake!“

Der Telegraph, wahrscheinlich um 1920.
Der Telegraph, wahrscheinlich um 1920.

1926 wurde die Amtsschließerei zum Gerichtsgefängnis. In der Zeit des Nationalsozialismus‘ unterhielt aber auch die Hitlerjugend ein Heim in den beiden unteren Geschossen, zumindest bis 1937. Schon jetzt machte sich die Stadt Gedanken über einen Ankauf des Gebäudes und die weitere Nutzung. Der Telegraph gehörte als Wahrzeichen fest zu Brake und sollte erhalten bleiben, soweit war man sich einig. 5000 Reichsmark bot die Stadt der Regierung in Oldenburg. Handelseinig wurde man sich nicht. Mit dem deutschen Angriff auf Polen begann der 2. Weltkrieg. Es ist anzunehmen, dass auch während dieser Zeit der Telegraph weiterhin als Gefängnis genutzt wurde. Viel ist aus diesem Kapitel der deutschen Geschichte aber nicht überliefert. 1945 wurden von den Briten wohl einige Personen im Telegraph inhaftiert und in den Nachkriegsjahren ist die Nutzung als Gefängnis wieder bis ca. 1951 nachzuweisen.

So erhielt der damalige Leiter des „Polizeigefängnisses“, Bruno Harms, 1949 eine Entschädigung für die erneute Überholung und Instandsetzung des Uhrwerkes. Anfang der 1050er Jahre wurde das Gefägnis komplett aus Brake abgezogen und die Suche nach einer Nachnutzung begann.

Weiterlesen

IMG_1916

Exponatumzug

IMG_1918Und weiter gehen sie, die Bauarbeiten am Telegraph. In einigen Bereichen ist es mittlerweile soweit, dass die ersten Exponate für ihren neuen Standort vorbereitet werden können. So auch in diesem Fall: zwei Objekte, ein Pfeifenkopf und ein Porzellanschild, haben den ersten Schritt in Richtung ihres neuen „Zuhauses“ angetreten. Beide Objekte, die bisher im Haus Borgstede und Becker im Bereich „Handelsgeschichte“ ausgestellt waren, bekommen einen Platz in der neuen Dauerausstellung im Telegraph.

Der aus Porzellan hergestellte Pfeifenkopf ist mit einem Motiv der Schonerbrigg EMMA verziert. Das Porzellanschild zeigt eine Brigg, die CASTOR. Die CASTOR wurde bereedert von Nicolai und Thyen und lief am 12. November 1864 vom Stapel. Der Kapitän, H. Kloppenburg, war selbst Anteilseigner am Schiff. 1873 wurde die CASTOR nach Emden verkauft.

Beide Objekte, die bisher zusammen mit anderen Exponaten im Haus Borgstede und Becker für die Reeder in der Handelsgeschichte standen, finden ihr neues Zuhause im 1. Stock des Telegraphen. Auch hier werden sie die Geschichte der Reedereien entlang der Unterweser zusammen mit anderen Objekten, darunter auch vielen Kapitänsbildern, illustrieren. Unter den Kapitänsbildern sind auch Werke namhafter Künstler und Marinemaler wie Carl Justus Harmen Fedeler sen. und jun.

Die Entnahme des Pfeifenkopfes und des Porzellanschildes übernahmen Linda Thorlton und Klaus Reichmann. Bei der Handhabung von Exponaten, ist natürlich immer besondere Vorsicht geboten.

Weiterlesen

IMG_0103

Platz für Exponate

Wer in diesen Tagen am Telegraph vorbei läuft, hört immer wieder die Geräusche von Hämmern und Sägen aus dem Innern. Die Einbauten für die Ausstellung haben begonnen! Schritt für Schritt entstehen jetzt Vitrinen für die Exponate.

 

Der museale Bau im Telegraph hat begonnen.
Der museale Bau im Telegraph hat begonnen.

Weiterlesen