IMG_1916

Exponatumzug

IMG_1918Und weiter gehen sie, die Bauarbeiten am Telegraph. In einigen Bereichen ist es mittlerweile soweit, dass die ersten Exponate für ihren neuen Standort vorbereitet werden können. So auch in diesem Fall: zwei Objekte, ein Pfeifenkopf und ein Porzellanschild, haben den ersten Schritt in Richtung ihres neuen „Zuhauses“ angetreten. Beide Objekte, die bisher im Haus Borgstede und Becker im Bereich „Handelsgeschichte“ ausgestellt waren, bekommen einen Platz in der neuen Dauerausstellung im Telegraph.

Der aus Porzellan hergestellte Pfeifenkopf ist mit einem Motiv der Schonerbrigg EMMA verziert. Das Porzellanschild zeigt eine Brigg, die CASTOR. Die CASTOR wurde bereedert von Nicolai und Thyen und lief am 12. November 1864 vom Stapel. Der Kapitän, H. Kloppenburg, war selbst Anteilseigner am Schiff. 1873 wurde die CASTOR nach Emden verkauft.

Beide Objekte, die bisher zusammen mit anderen Exponaten im Haus Borgstede und Becker für die Reeder in der Handelsgeschichte standen, finden ihr neues Zuhause im 1. Stock des Telegraphen. Auch hier werden sie die Geschichte der Reedereien entlang der Unterweser zusammen mit anderen Objekten, darunter auch vielen Kapitänsbildern, illustrieren. Unter den Kapitänsbildern sind auch Werke namhafter Künstler und Marinemaler wie Carl Justus Harmen Fedeler sen. und jun.

Die Entnahme des Pfeifenkopfes und des Porzellanschildes übernahmen Linda Thorlton und Klaus Reichmann. Bei der Handhabung von Exponaten, ist natürlich immer besondere Vorsicht geboten.

Claus Hock

Wissenschaftlicher Volontär im Schiffahrtsmuseum, Fachreferent für Kulturmarketing und Kulturtourismus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *