Darstellung einer Bremer Bark, im Hintergrund evtl. Hongkong. Beispiel für ein Kapitänsbild aus dem asiatischen Raum.

Im Atelier von Herrn Wo Hang

Die Ermittelung einer passenden Schiffsgelegenheit zur Fortsetzung meiner Reise forderte meine Rückkehr nach Hongkong. Am 13. Mai Mittags 12 Uhr machte ich mich auf den Weg und erreichte nach einer herrlichen, vom Monsoon beflügelten Fahrt schon um 4 Uhr den Ort meiner Bestimmung. Unterwegs hatte ich mich sehr gut unterhalten.

Der deutsche Journalist und Schriftsteller Ernst Ludwig Kossak veröffentlichte 1867 das Buch „Prof. Eduard Hildebrandt’s Reise um die Erde – Nach seinen Tagebüchern und mündlichen Berichten“ (alle Zitate von dort). Kossak nutzte für sein Werk die Tagebüchern und die letzten mündlichen Berichte Eduard Hildebrandts, dem deutschen Maler und königlich-preußischen Hofmaler. In den Jahren zwischen 1861 und 1862 unternahm Hildebrandt seine letzte Kunstreise, während der er sich auch in Hongkong und Kanton aufhielt. Dort malte er nicht nur und schrieb Tagebuch, sondern besuchte ebenso Künstlerateliers.

Wir behielten noch Zeit übrig, einen Kunstgenossen in seinem Atelier zu besuchen. Den Meister selber fanden wir nicht nach gewohnter Weise im ersten Stockwerk. Die Räumlichkeit mochte ihm zu dunkel sein; er hatte nur die Eleven darin untergebracht. Die Leistungen der Jungen sowohl wie ihres Principals erhoben sich nicht über den Standpunkt der Anstreicherei. Etwas besser sah es in zwei Ateliers aus, die ich am folgenden Tage heimsuchte. Der Kunstzweig jedes Malers wurde durch große Aushängeschilder angezeigt.

Darstellung einer Bremer Bark, im Hintergrund evtl. Hongkong. Beispiel für ein Kapitänsbild aus dem asiatischen Raum.
Darstellung einer Bremer Bark, im Hintergrund evtl. Hongkong. Beispiel für ein Kapitänsbild aus dem asiatischen Raum.

Kossak beschreibt hier nach den Erfahrungen Hildebrandts, was heute kaum noch genau überliefert ist: Die Arbeit von Schiffsportrait-Malern im asiatischen Raum. Während Schiffsportraits bei genauerer Betrachtung sehr aufschlussreich sein können1 – an ihnen lassen sich direkt oder indirekt die Entwicklung der Schiffstypen, Fahrrouten, Farbgestaltung, Flaggenführung und die Besatzung ablesen -, ist über viele Maler heute nichts mehr bekannt. Signaturen fehlen auf vielen Kapitänsbildern, gerade aus dem asiatischen Raum.

Schiffsportraitmaler fertigten weltweit im Auftrag von Kapitänen oder Reedern Darstellungen von unzähligen Schiffen an. In China entwickelte sich der Markt dafür erst in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Bei den Vorbereitungen zum Themensommer kam Kossaks Buch sehr gelegen. Die Erfahrungen, die Hildebrandt mit dem Schiffsportraitmaler Wo Hang macht, können als exemplarisch für die Zeit gelten.

Die Kundschaft der beiden Herren beschränkte sich wohl nur auf eingewanderte Kunstfreunde, denn die Inschriften waren im Pidjen Englisch abgefaßt. Herr Ye Chung war »Landschaftsmaler und Porträt« (Landscap painter and portrait). Herr Wo Hang »Landschaftsmaler und Schiff« (Landscap painter and ship from Canton). Letzterer war sehr stark beschäftigt. Zur Erinnerung an ihre Reise bringen alle Schiffscapitäne gern ein in China verfertigtes Bild ihres Fahrzeuges nach Europa zurück, in dem Laden des Herrn Wo Hang war also eine Anzahl von Seestücken bis auf das Schiffsporträt selber vorbereitet. Ich unterschied zwei Klassen von Hintergründen: eine stille See und ein vom Teifun bewegtes Meer, beide wie durch die Schablone gemalt. Je nach der Bestellung des Kunden wird das Schiff desselben mit ungeheuerlich großer Flagge hineingemalt. Gewöhnlich lassen die Schiffscapitäne beide Sorten anfertigen.

IMG_3583-001Da es nur einen Namen gibt und kein Bild dazu, lassen sich eventuelle weitere Bilder von Herr Wo Hang nicht zuordnen. Aber dennoch veranschaulichen die paar Zeilen aus dem Reisebericht, wie Kapitänsbilder derzeit entstanden. Was Kossak als „Pidjen Englisch“ bezeichnet, würde man heute „Pidgin-Englisch“ schreiben: ein stark vereinfachtes Englisch mit Elementen aus einer oder mehreren anderen Sprachen. Pidgin-Sprachen entwickelten sich vor allem da, wo Kolonialherren herrschten oder wo Handelsleute aus verschiedenen Sprachfamilien aufeinandertrafen. Diese vereinfachten Sprachformen, die im direkten Umgang miteinander entstanden, ermöglichte es z.B. Handelsleuten, sich zu verständigen. Der Künstler scheint also auf ausländische Auftraggeber eingestellt gewesen zu sein. Das wahrscheinlich bekannteste Beispiel für Pidgin-Englisch, welches auch noch einen maritimen Hintergrund hat, stammt von Harry Belafonte: „Hey Mista Tallyman, tally me banana.

Ein vergleichbares Kapitänsbild wie das der unbekannten Bremer Bark, findet sich in der Sammlung „The China Trade Paintings Digital Images Archive of the Art Discovery Institute, Fairfax, Virginia„. Dort findet man auch ähnliche Dschunken wie auf „unserem“ Kapitänsbild.

(Text: Nicole Gelhaus)
  1. Vorausgesetzt, die entsprechenden Informationen sind auf dem Bild zu finden []

Weiterlesen

'The Sailors Farewell'

Lyrisches

In Prosa, Lyrik und Musik ist die Seefahrt mit ihren Schiffen, den hart arbeitenden Matrosen mit ihren unzähligen Liebschaften und der Weite des Meeres ein beliebtes Thema. Viele „maritime“ Begriffe haben Eingang in unsere Sprache gefunden und auch nach der Zeit der großen Segelschiffe sind die Menschen immer noch von den Weiten der Ozeane fasziniert. Auch wenn vieles, was sich heute in der Popkultur zum Thema Seefahrt findet, stark verklärt und romantisiert ist: Auch in vergangenen Zeiten waren lyrische Texte auf Tellern, Tassen und Bechern ein beliebtes Geschenk an die Liebste und gern genommene Souvenirs als Erinnerung an eigene Reisen.

(mehr …)

Weiterlesen

1024px-Sparschwein_Haspa01

Die Mechanik des Sparens

Ausstellungstexte schreiben ist immer so eine Sache: zu lang, zu kurz, zu viele Fremdworte, zu wenige Fachbegriffe – Stolperfallen und Probleme gibt es viele. Die richtige Mischung aus den verschiedenen Ansprüchen an einen Text zu finden, kann leicht zum Haareraufen führen. So mancher Text, der einem auf Anhieb aus der Feder (oder der Tastatur) fließt, stößt bei Kolleginnen und Kollegen nicht auf Gegenliebe, wird kritisiert, umgestellt und verbessert. Kaum etwas bleibt vom eigenen „Lieblingstext“ über. Andere Texte hingegen, die einem selbst schwerfällig wie ein Tanker vorkommen, sind nach wenigen Korrekturen druckfertig.

(mehr …)

Weiterlesen

Ein afrikanisches Mitbringsel

Auf Spurensuche

Im Zuge der Neugestaltung der Dauerausstellung im Braker Telegraph befinden wir uns gerade bei der Auswahl der Exponate, die wir in der Ausstellung zeigen wollen. Wie so oft, steckt auch hier der Teufel im Detail und spät rächt sich, was nicht von Anfang an ganz genau inventarisiert wurde. Im Laufe der Jahre sammelt sich im Fundus von Museen so allerhand an und wenn man bei der Annahme einzelner Objekte nicht ganz genau aufpasst, dann fehlen einem Informationen, die man irgendwann braucht.

Ein Beispiel für so ein Objekt, welches uns erstaunlicherweise einiges an Recherche abverlangt, ist ein Mitbringsel aus Afrika. Früher wie heute brachten Seeleute von ihren Reisen immer wieder Souvenirs für die Daheimgebliebenen mit. Nun liegt es fast in der Natur von Souvenirs, dass sich die wenigsten Menschen darüber Gedanken machen, dass ein paar Jahrhunderte oder sogar nur Jahrzehnte später das hergestellte bzw. gekaufte Kleinod „museumsreif“ sein könnte. Entsprechend verliert sich die Geschichte einzelner Stücke schnell im Dunst der Zeit. So auch in diesem Fall. Zudem kommt hinzu, dass ethnologische Objekte nicht zu unserem Sammlungsschwerpunkt gehören und daher eine Herausforderung der besonderen Art darstellen. Eine Herausforderung, die wir natürlich trotzdem gerne annehmen. (mehr …)

Weiterlesen